Haiger, Farbmühle

Im Aubachtal im Südwesten der Stadt Haiger liegen neben einem modernen Wohnhaus die baulichen Reste der Farbmühle. Sie wurde bis etwa 1954 (?) vom Farbmüller Otto Haus betrieben, danach aber aufgegeben. Die Topographische Karte von 1877 weist an gleicher Stelle eine "Papier-Mühle" aus, die auf der 1900 ausgegebenen Karte mit "R." (Ruine) bezeichnet ist. Die nächstfolgende Ausgabe der Topographischen Karte von 1915 zeigt sie dann als "Farbmühle" [1]. Sie wurde in den Jahren 1922-1923 und 1938-1954 vom Gewerbeaufsichtsamt Limburg hinsichtlich des Arbeitsschutzes überwacht. Weitere Informationen sind noch zu ermitteln.

 

[1] Topographische Karte 1:25.000 Blatt 3042 (alt) = 5215 Dillenburg, Ausgaben von 1877, 1900 und 1915.

[2] Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 736, Nr. 995.

Objektinformationen


Lage

Südwestlich der Innenstadt von Haiger, im Aubachtal

Adresse: Haiger, Auf der Linde

Privatbesitz, nicht zugänglich.


Bilder


Bearbeiter: Otto Volk nach Hinweise von Sibylle Kasteleiner, Haiger

Abbildungen:

Literatur:

Web-Informationen: