Dillenburg, Verwaltungsgebäude / Gewerbeschule

Ende der 1920er Jahre wurde an der Dillenburger Bahnhofstraße ein zweigeschossiges Backsteingebäude mit Mansardengeschoss als Verwaltungsgebäude des angrenzenden Puddel- und Walzwerks August Herwig errichtet. Das Gebäude zeigte expressionistische und z.T. auch klassizistische Stilelemente und gehörte damit zu den wenigen Bauten dieses für die zeit der Weimarer Republik typischen Baustils in Mittelhessen. Mit dem Ende des Puddel- und Walzwerks August Herwig (ab 1938) verlor das Gebäude seine ursprüngliche Funktion.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Haus als Gewerbeschule, Berufsschule und Volkshochschule genutzt. Wegen seiner künstlerischen Bedeutung wurde es in die 1986 erschienene Denkmaltopographie aufgenommen und damit als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt (Denkmaltopographie Lahn-Dill-Kreis I, S. 72).

Nach dem Ende dieser Funktion versuchte der Dillenburger Bauverein bis 1988/89, das Gebäude vom Landkreis zu übernehmen, um darin Wohnungen einzurichten. Obwohl der Kreisausschuss für den Verkauf votierte kam der Kaufvertrag nicht zustande, weil der damalige Landrat Gerhard Bökel dem nicht zustimmen wollte.

Das im Besitz des Landkreises befindliche, ungenutzte Gebäude "vergammelte" danach so rasch, dass dem Landkreis 1992 eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll erschien. Auch die Bemühungen des Bezirksdenkmalpflegers Dr. Bentmann um die Erhaltung des Gebäudes blieben erfolglos. Trotz öffentlicher Proteste beschloss der Kreistag am 31. März 1992, das Haus zum Abbruch freizugeben, der unmittelbar danach erolgte und binnen einer Woche abgeschlossen war.

Objektinformationen

Errichtet Ende der 1920 als Verwaltungsgebäude des Puddel- und Walzwerks August Herwig, mit expressionistischen und klassizistischen Stilelementen

 

Abgebrochen 1992


Lage


Bilder


Bearbeiter: Otto Volk

Abbildungen: (1) Denkmaltopographie

Literatur:

  • Schmidt, Thomas: Nekrolog für drei steinerne Geschichtszeugen. Zum Abriß der Häuser Verwaltungsgebäude "Puddlingswerk", Tabaklager Johann Daniel Haas und altes Krankenhaus. In:  Heimatjahrbuch für das Land an der Dill im Lahn-Dll-Kreis 40, 1997, S. 296-300, hier S. 296.
  • Ossner, Erhard: Sachzwang. In: Dillenburger Blätter 9, 1992, Nr. 20, S. 1-4.
  • Denkmaltopographie Lahn-Dill-Kreis I, S. 72.

Web-Informationen: