Weilburg, Eisenbahntunnel

Mit dem Weilburger Eisenbahntunnel durchquert die Lahntalbahn parallel zum Schifffahrtstunnel von 1844-47 und einem neueren Straßentunnel (Weilburger Tunnelensemble) den Mühlberg, der die Lahn in einen westlichen Bogen um die Stadt zwingt.
Durch Heinrich Velde geplant und 1862 unter der Leitung von Moritz Hilf gebrochen, verläuft der Tunnel über 302 m nahezu geradlinig.
Die Nordfassade ist im neugotischen Stil burgähnlich ausgestaltet: das Einfahrtstor und die beidseitig anschließenden Risalittürme sind mit Dreipass-Blendbögen verziert und enden in überdachten Zinnen.
Die etwas weniger repräsentative Südfassade weist eine dreifach gestaffelte Attika mit ähnlichen Zinnen auf, die paarigen spitzen Blendbögen sind hier schlichter gehalten. Links schließt ein kleines Tunnelhaus mit Rundbogenfenster, Kreuzornament und Zinnen an.

Objektinformationen

Sparte: Transport und Verkehr / Eisenbahnverkehr

Funktion: Eisenbahntunnel

Nutzungszeit: 1862 - heute

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: keine

Lage: Nordportal bei Ahäuser Weg 4, Südportal bei Weilstraße 3

Zufahrt:

Zugänglichkeit:


Bilder


Abbildungen: (1-3) Otto Volk; (4) Denkmaltopographie

Literatur:

  • Eisenbahn in Hessen / hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen ;  2, Eisenbahnbauten und -strecken : 1839 - 1939 / Heinz Schomann. [Fotos: Volker Rödel] , Teil 1 (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen / hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen), 2005, S. 285.

Web-Informationen:

Ansicht von Tunnel und Eisenbahnbrücke, um 1865

Bearbeiter/in: Julia Hillebrand