Langhecke, Schiefergruben

Die Schiefergruben in Langhecke gehören zu den bedeutendsten im Lahngebiet. Erste Belege lassen auf einen Beginn des Dachschieferbergbaus um 1660 schließen. Seit 1857 war die Dachschiefergewerkschaft Inhaber der Schiefergruben und Bearbeitungsanlagen.
Neben der großen Schieferhalde in Langhecke sind zwei Gebäude und ein Stolleneingang erhalten: Vor dem unteren Ortseingang von Langhecke steht der langgezogene, verschieferte Fachwerkbau des sog. Schieferspalthauses. Das ehemalige Haus der 1857 gegründeten Dachschiefergewerkschaft (Leistenbachstraße 29) wurde um 1860 errichtet. Im sog. Schieferspalthaus lagen fünf Wohnungen, die von den Spaltarbeitern genutzt wurden. Das eigentliche Spaltgebäude, in dem der Schiefer bearbeitet wurde, schloss sich nordöstlich an das sog. Spalthaus an. Auf einem Bruchsteinsockel steht ein langgezogener, verschieferter Fachwerkbau. Der Stolleneingang liegt bei dem Schieferspalthaus in einer Stützmauer. Ein zu einer Erzgrube führendes, teilweise in der Erde steckendes Stollenmundloch liegt bei der Leistenbachstraße Nr. 27.
Die letzte Grube in Langhecke stellte ihren Betrieb 1954 ein. Die Gebäude und Stollenmundlöcher stehen aus geschichtlichen Gründen unter Denkmalschutz.

Objektinformationen

Sparte: Bergbau / Steinindustrie

Funktion: Schiefergruben

Nutzungszeit: um 1660 - 1954

Zustand:

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse:

Leistenbachstraße 25, Villmar-Langhecke

Lage: an der Leistenbachstraße nördlich von Langhecke

Zufahrt:

Zugänglichkeit: Privatbesitz


Bilder


Abbildungen: (1-2) Otto Volk

Literatur:

Web-Informationen:

          Kulturdenkmäler in Hessen

Bearbeiter/in: Otto Volk