Lollar, Freymühle

Die Freymühle in Lollar wird seit der Zeit um 1540 genannt. Drei Wasserräder trieben zwei Mahlgänge und einen Schlaggang an. 1884/85 wurde das neue, dreigeschossige Backstein-Gebäude errichtet. Die möglicherweise dabei eingebaute Dampfkesselanlage wurde 1908 von einer 20 PS starken Wasserkraftturbine abgelöst. Zusätzlich zur Wasserkraft wurde seit den 1930er Jahren ein Dieselmotor eingesetzt. 1967 schüttete die Gemeinde Lollar den Mühlgraben (Keulerbach) zu. 1972 wurde die Mühle stillgelegt und bestand seitdem als landwirtschaftlicher Betrieb weiter. Nach einem tiefgreifenden Umbau, bei dem der Schornstein und die noch vorhandenen technischen Anlagen beseitigt wurden, dient die Freymühle als "Gasthaus Hotel Mühlenhof".

Objektinformationen

Sparte: Verarbeitende Industrie / Mühlen

Funktion: Mühle

Nutzungszeit: (um 1540) 1884/85 - 1972

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

 Adresse: Kirchstraße 14, Lollar

Lage: westlich der Gießener Straße im Stadtzentrum von Lollar

Zufahrt: von der Gießener Straße in die Kirchstraße einbiegen

Zugänglichkeit: von außen


Bilder


Abbildungen: (1-4) Otto Volk

Literatur:

Web-Informationen:

Website des Mühlenhofs

Bearbeiter/in: Otto Volk