Leun, Farbmühle

Text in der Denkmaltopographie Lahn-Dill-Kreis (DenkXweb):

"1880 richtete der Farbfabrikant Arno Wolfahrt aus Leipzig auf dem Gelände der 1582 erwähnten Untermitter Mühle (Brückenmühle, alte Leuner Mühle) eine Farbmühle ein, die u.a. in den 1930er Jahren umgebaut wurde. Der kleine, eingeschossige Bau auf einem hohem Kellergeschoss am Hang zeigt mit den liegenden Fensterformaten, der großen Schiebetür und den unterschiedlichen Kelleröffnungen die Spuren verschiedener Umbauten. Im Inneren werden die Unterzüge der Balkendecken von kräftigen Stützen mit Sattel- und Kopfwinkelhölzern getragen. Als technische Einrichtung sind ein Kollergang aus Metall, eine Kugelmühle sowie eine Schleuder- und eine Mischmaschine erwähnenswert. Seltenes Beispiel für die Verarbeitung der örtlichen Bodenschätze u. a. für die Optische Industrie Wetzlar. - Kulturdenkmal aus geschichtlichen und technischen Gründen."

Objektinformationen

Sparte: Verarbeitende Industrie / Mühlenindustrie

Funktion: Farbmühle

Nutzungszeit: 1880 - heute

Zustand: unklar

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Braunfelser Straße 8, Leun

Lage: auf der südlichen Lahnseite an der Straße Richtung Braunfels

Zufahrt:

Zugänglichkeit:


Bilder


Abbildungen: (1-2) Otto Volk, (3-4) Denkmaltopographie

Literatur:

  • Kläser, Josef  Farberden und Farbmühlen im Westerwald, Teil 2 : Standorte und Geschichte der Farbmühlen. In: Wäller Heimat 1992, S. 161-170.

Web-Informationen:

Bearbeiter/in: Otto Volk