Bissenberg, Ulmbachbrücke

Die Brücke über den Ulmbach westlich von Bissenberg führt zum Helenenhof (ehem. Bissenberger Hütte ?). Sie ist aus Naturstein gemauert und lässt für den Ulmbach drei gedrungene Bögen als Durchlass. Nach Norden sind den beiden Mittelpfeilern starke, gerundete Eisbrecher vorgelagert. Die Brüstung trug ursprünglich Sandsteinplatten. Die Brücke wurde im späten 19. Jahrhundert im Auftrag des Montanunternehmers Freiherr von Stumm gebaut, der die etwas nördlich auf der linken Ulmbachseite gelegene Grube Victor betreiben liess. Auf der südlichen Seite der Brücke findet sich ein Sandsteinquader mit dem Bergbauemblem und einer Inschrift, die auf den Stummschen Grubenverwalter Hermanni verweist.
Die Ulmbachbrücke ist aus geschichtlichen und technischen Gründen Kulturdenkmal.

Objektinformationen

Sparte: Transport und Verkehr / Straßenverkehr

Funktion: Straßenbrücke

Nutzungszeit: spätes 19. Jahrhundert - heute

Zustand: unbekannt

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: keine

Lage:
Am Zugang zum Helenenhof von der L 3324 Richtung Allendorf

Zufahrt: auf der L 3324

Zugänglichkeit: jederzeit zugänglich


Bilder


Bearbeiter/in: Otto Volk

Informationen und Hinweise: Gerd Mathes, Braunfels-Tiefenbach

Abbildungen: (1) Denkmaltopographie

  • Literatur: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Kulturdenkmäler in Hessen : Lahn-Dill-Kreis Band II, bearbeitet von Maria Wenzel, 2003, S. 418.

Web-Informationen: