Kirtorf, Schmerofen

Der Schmerofen am Rande der Stadt Kirtorf wurde von ca. 1905 bis 1948 betrieben. Er ist der letzte erhaltene Ofen seiner Art in Hessen. Mithilfe des doppelwandigen Ofens wurde aus der kienhaltigen Wurzel der Kiefer Schmer (Schmiere) gewonnen, das zum größten Teil an Bauern verkauft und von ihnen zur Behandlung von Viehkrankheiten, als Schmiermittel für ihre Wagen oder auch zur Abwehr von Insekten genutzt wurde. Neben dem Ofen, der die Form eines abgestumpften Kegels besitzt, steht eine dem Original nachempfundene Hütte, in  der der Brenner während des Brennvorgangs eine Unterkunft fand, weil dieser nicht unbeaufsichtigt stattfinden durfte. Der Ofen steht unter Denkmalschutz.

Objektinformationen

Sparte: Weiteres

Funktion: Schmeerherstellung

Nutzungszeit: 1905 - 1948

Zustand: restauriert

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: keine

Lage:

Zufahrt:

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich


Bilder


Abbildungen: (1-4) Otto Volk, Mai 2017; (5) Historische Postkarte, vor 1918

Literatur

  • Kulturelle Entdeckungen Main-Kinzig-Kreis, Vogelsbergkreis, Wetteraukreis, herausgegeben von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Redaktion Thomas Wurzel, 2009, S. 142 f.

Web-Informationen:

          Museum Kirtorf

Bearbeiter/in: Anna Vatteroth