Gießen, Wohnhaus Wilhelmstraße 67-71

Das Wohnhaus Wilhelmstraße 67-71 in Gießen wurde 1929 von der „Siedlungsgesellschaft für das Verkehrspersonal (Darmstadt)“ errichtet, Architekt war der Oberbaurat Kleinschmidt aus Darmstadt. Das Wohnhaus fällt durch die vom Bauhausstil beeinflussten Formen, das dunkelrot changierende Klinkermaterial, die abgerundeten Ecken und die weit auseinanderstehenden Fenster auf. Ursprünglich als das Mittelgebäude einer gesamten Anlage geplant, wurden nur die Pläne dieses Hauses aufgrund der Proteste von Anwohnern verwirklicht. Das langgestreckte und viergeschossige Wohnhaus steht samt der Ausstattungsteile, wie zum Beispiel die Originaltüren, aus künstlerischen und städtebaulichen Gründen unter Denkmalschutz.

Objektinformationen

Sparte: Wohnen

Funktion: Wohnhaus

Nutzungszeit: 1929 - heute

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Wilhelmstraße 67-71, Gießen

Lage: südlich des Stadtzentrums von Gießen

Zufahrt:

Zugänglichkeit: Privatbesitz, jedoch von der Straße aus gut sichtbar


Bilder


Abbildungen: (1-3) Otto Volk

Literatur:

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Universitätsstadt Gießen,  bearbeitet von Karlheinz Lang, 1993.

Web-Informationen: 

Bearbeiter/in: Anna Vatteroth