Gießen, Brauerei Textor im Unteren Hardthof

Das erste Gebäude der ehemaligen Brauerei Textor (Unterer Hardthof) wurde 1859 unter den Besitzern Gebrüder Heyer errichtet. Neun Jahre später erbauten die neuen Besitzer Textor und Heinz eine Malzdarre mit Speicher. Textor, der zwischenzeitlich die Brauerei alleine geführt hatte, starb 1892, woraufhin Georg Bichler die Brauerei übernahm.
Unter den verschiedenen Besitzern kamen mehrfach Gebäude hinzu, wurden erweitert oder modernisiert. 1905 wurde das Gelände um eine Art „Vergnügungspark“, u.a. mit Radrennbahn, ergänzt. In den 1920er Jahren ging das Gelände an die Stadt Gießen, die es der Universität als Versuchsgut überließ. Die „Interessengemeinschaft Unterer Hardthof“ setzte sich erfolgreich in den 1970er Jahren für den Erhalt der Brauerei ein, Anfang der 1990er Jahre wurden die erhaltenen Gebäude durch die Bewohner und neuen Eigentümer restauriert.
Der Untere Hardthof ist noch teilweise erhalten und steht wegen seiner „wirtschafts- und technikgeschichtlichen Bedeutung und seinem hohen Erinnerungswert für die Gießener Bevölkerung“ unter Denkmalschutz.

Objektinformationen

Sparte: Produzierendie Industrie / Brauereien

Funktion: Brauerei und Gaststätte

Nutzungszeit: 1859 - um 1925

Zustand: in größere Teilen erhalten

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Unterer Hardthof 7-31, Gießen

Lage: westlich der Gießener Innenstadt nahe der B 429 (westlicher Gießener Ring)

Zufahrt:

Zugänglichkeit:


Bilder


Abbildungen: (1) Otto Volk

Literatur:

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Universitätsstadt Gießen,  bearbeitet von Karlheinz Lang, 1993, S. 467-469

Web-Informationen:

          Kulturdenkmäler in Hessen

Bearbeiter/in: Anna Vatteroth / Otto Volk