Gießen, Arbeiterhaus Unterhof 25

Das Arbeiterhaus in Gießen, Unterhof 25, wurde 1892 im Auftrag des Besitzers der Gießener Braunsteinwerke, Charles Wittherington Bruce Fernie (1853-1919) nach Plänen des Architekten Heinrich Winn errichtet. Es diente Beschäftigten der Braunsteinwerke als Arbeiterwohnheim und hat deshalb einen großen Speisesaal und einen Schlafsaal mit Platz für 24 "Bettstellen". Der zweieinhalbgeschossige Bau aus zweifarbigen Klinkern zeigt die in der Erbauungszeit üblichen Schmuckformen aus Bändern und Lisenen.
Das Arbeiterhaus ist aus städtebaulichen sowie aus sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Gründen Kulturdenkmal.

Objektinformationen

Sparte: Wohnen

Funktion: Wohnhaus von Arbeitern der Gießener Braunsteinwerke

Nutzungszeit: 1892 - ?

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Unterhof 25, Gießen

Lage: an der südöstlichen Stadtgrenze von Gießen, nahe Leihgesterner Straße

Zufahrt: über Leihgesterner Straße / Am Bergwerkswald

Zugänglichkeit: nur von der Straße aus


Bilder


Informationen und Hinweise: Philipp Bockenheimer, Linden

Abbildungen: (1) Otto Volk

Literatur:

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Universitätsstadt Gießen,  bearbeitet von Karlheinz Lang, 1993, S. 451.

Web-Informationen:

          Kulturdenkmäler in Hessen

Bearbeiter/in: Otto Volk