Gießen - Übersicht

Gießen, Arbeiterhaus Unterhof 25

 

Das 1892 errichtete Haus diente der Unterbringung von Arbeitern der östlich angrenzenden Gießener Braunsteinwerke. Es ist eines der wenigen erhaltenen Gebäude der Braunsteinwerke auf Gießener Stadtgebiet.  > Details


Gießen, Arbeitersiedlung Landmannstraße

 

Die Häuser auf beiden Seiten der Landmannstraße, einer Nebenstraße der Licher Straße, wurden seit 1895/96 (bis in die 1930er Jahre) als "Arbeiter-Villen" von einer Baugenossenschaft errichtet. Trotz ihrer individuellen Gestaltung lassen sie ein gemeinsames bauliches Konzept erkennen. > Details


Gießen, Metallwarenfabrik Bänninger

 

Die Firma Bänniger GmbH, die seit 1909 Fittings (Rohrverbindungen) und andere Metallprodukte herstellte, war bis  in die 1980er Jahre einer der wichtigsten Industriebetriebe und Arbeitgeber in Gießen. Die verschiedenen Firmengebäude wurden in den vergangenen Jahren für andere Nutzungen fast völlig beseitigt.  > Details

Gießen, Gießener Braunsteinwerke

 

Der Braueisenstein- und Manganerzbergbau im sog. Bergwerkswald erstreckte sich auf die Gemarkungen Gießen und Linden-Großen-Linden. Siehe dazu unter > Großen-Linden, Gießener Braunsteinwerke.


Gießen, Brauerei Textor (Unterer Hardthof)

 

Die Gebäude des Unteren Hardthofs dienten seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts als Brauerei Textor mit angeschlossenem Lokal. Die Anlagen wurden um die Wende zum 20. Jahrhundert erweitert und modernisiert. Heute beherbergt der vor dem Abriss gerettete Gebäudekomplex am westlichen Stadtrand von Gießen eine Künstlerkolonie.  > Details

Gießen, Dampfwäscherei Edelweiß

 

Die 1898 errichtete Dampfwäscherei Edelweiß gehört mit dem 1912 erbauten eingeschossigen Nebengebäude zu den architektonisch auffälligen Gewerbebauten der Gründerzeit und des Jugendstils in Gießen. > Details

Gießen, Eisenbahnerwohnung Frankfurter Straße

 

Text > Details

Gießen, Flughafenempfangsgebäude

 

Text > Details

Gießen, Gailsche Tonwarenfabrik

 

Text > Details


Gießen, Gailsche Zigarrenfabrik

 

Text > Details

Gießen, sog. Gesellschaftshaus

 

Text > Details


Gießen, Hauptbahnhof

 

Text > Details

Gießen, Gießener Brauerei

 

Text > Details


Gießen, Maschinenfabrik Heyligenstaedt

 

Text > Details

Gießen, Klinkels Mühle

 

Text > Details

Gießen, Margaretenhütte

 

Text > Details


Gießen, Städtischer Schlachthof

 

Text > Details

Gießen, Volkshalle

 

Die markante Halle wurde 1925 vom Gießener Volkshallenverein für Sportveranstaltungen und Ausstellungen errichtet. Nach 1945 diente sie der US-Armee als Sportzentrum (Miller-Hall). Mit ihrer Stahlskelettbauweise und expressionistischem Dekor steht sie für das öffentliche Bauen in den  1920er Jahren.  > Details

Gießen, Wasserturm des Oberen Hardthofs

 

Der auffällige Wasserturm wurde um 1900 zur Wasserversorgung des Hofguts Oberer Hardthof gebaut. Obwohl er technischen Zwecken diente, ist er künstlerisch gestaltet und zeigt Anklänge an den Jugendstil. > Details

Gießen, Wohnhaus Wilhelmstraße 67-71 ("Kakaodose")

 

Das auffällige viergeschossige Wohnhaus mit Flachdach, abgerundeten Hausecken, Eckfenstern und einer dunkelroten Klinkerfassade ist das wohl bedeutendste Beispiel für das moderne Bauen im Bauhaus-Stil in Gießen. > Details


Abbildungen: (1-3, 5-7, 10, 14-15, 17-20) Otto Volk; (4) Sammlung Philipp Bockenheimer; (8-9, 11-13) Fremdfotos; (16) Altfoto