Heiligenborn, Kraftwerk

Das Kraftwerk bei Heiligenborn ist Teil der Kraftwerkskette Rehbachtal. Das in einem Stausee (Tagesspeicher) unterhalb von Driedorf gesammelte Wasser wird bei Bedarf zum Wasserschloss Heiligenborn geführt, von wo es mit einem Gefälle von 48 m auf etwa 250 m Länge auf die beiden Turbinen des Kraftwerks Heiligenborn fällt.

Das Kraftwerk ist auch Geopunkt des Geoparks Westwald-Lahn-Taunus und der Georoute Energie-Lehrpfad "Wasser, Wind und Sonne".

Objektinformationen

Sparte: Energie

Funktion: Teil der Kraftwerkskette Rehbachtal

Nutzungszeit: 1926 - heute

Zustand: gut

Denkmalschutz: nein

Kraftwerk von Süden
Kraftwerk von Süden

Lage und Zugänglichkeit

Adresse: keine

Lage:

südlich des Ortsteils Heiligenborn

Zufahrt:

über die L 3461 bis Heiligenborn, dann zu Fuß auf einem Feldweg

Zugänglichkeit:

frei zugänglich, kann nur von außen besichtigt werden


Bilder


Informationen und Hinweise: Hinweistafel des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus vor Ort

Abbildungen: (1-4) Otto Volk, 2016

Literatur:

  • Scharf, Kilian: Seit 80 Jahren wird im Rehbachtal aus Wasserkraft Strom erzeugt. In: Heimatjahrbuch für das Land an der Dill im Lahn-Dill-Kreis 49, 2006, S. 140-142.

Web-Informationen: 

Geopark Westerwald-Lahn-TaunusBearbeiter/in: Otto Volk