Niederscheld, Direktorenvilla der Schelderhütte

Die Villa für den Direktor der Schelderhütte bei Niederscheld wurde im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts an der Zufahrt zum Werksgelände errichtet. Es handelt sich dabei um einen zweigeschossigen, verputzten Bau, bei dem Fenster und Türen, die Gebäudeecken und waaagerechten Geschossbänder durch Backstein hervorgehoben sind. Zur Straßenseite hin ist der Mittelteil des Gebäudes mit der Eingangstür risalitartig ausgebildet und wird durch einen Dreiecksgiebel abgeschlossen. Das Gebäude war, vor allem auf der Südseite zur Schelde hin, von einem parkähnlichen Garten umgeben. Die Denkmaltopographie bewertet die Direktorenvilla als "einen bescheidenen, aber doch auch herrschaftlichen Bau".

Die Villa steht als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz.

Objektinformationen

Sparte: Wohnen

Funktion: Direktorenvilla

Nutzungszeit: Ende 19. Jh. -

Zustand: gut ?

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Schelderhütte 4, Dillenburg-Niederscheld

Lage: an der Zufahrt zum ehem. Werksgelände der Schelderhütte

Zufahrt: von der Hauptstraße am Viadukt in die Straße Schelderhütte einbiegen

Zugänglichkeit:


Bilder


Abbildungen: (1) Kulturdenkmäler in Hessen

Literatur:

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Kulturdenkmäler in Hessen : Lahn-Dill-Kreis Band I, bearbeitet von Heinz Wionski, 1986., S. 130.

Web-Informationen: Kulturdenkmäler in Hessen

Bearbeiter/in: Otto Volk