Ewersbach, Neuhütte

Am Standort der Neuhütte (auch Ewersbacher Hütte) sind schon 1448 zwei Waldschmieden nachgewiesen, die 1500 an den Grafe von Nassau-Dillenburg zurückfielen. 1587 soll hier ein erster Hochofen errichtet worden sein. 1865 kaufte der Hütteninspektor und Hüttenpächter Johann Jakob Jung die Hütte vom nassauischen Fiskus. Sie gehörte zu den Betrieben, die 1883 vom Familienunternehmen in den "Hessen Nassauischen Hüttenverein" mit Sitz in Steinbrücken eingebracht wurden. In der Neuhütte war 1880 schon kein Hochofen, sondern ein Kupolofen in Betrieb. In der Gießerei wurden Kesselöfen, gusseiserne Badewannen und andere Gebrauchsgüter hergestellt (siehe unten die Abbildungen eines Kaffeerösters aus der Neuhütte). In nationalsozialistischer Zeit (1935) wurde der Hessen-Nassauische Hüttenverein und damit auch die Neuhütte in das Großunternehmen Buderus'sche Eseinwerke eingegliedert. Mit der Gründung der Firma Omnical GmbH 1953 als Tochtergesellschaft der Firma Buderus konzentrierte man sich auf die Entwicklung und Herstellung von innovativen und qualitativ hochwertigen Industriekesselanlagen. 1986 wurde die Neuhütte mit der dort ansässigen Tochtergesellschaft Omnical an die Firma Babcock-Borsig AG verkauft, die 2002 Insolvenz anmeldete. 2003 ging die Firma Omnical an die dänische Kesselbaufirma Danstoker A/S über, die im November 2010 von der indisch-britischen Thermax Ltd. übernommen wurde. Anfang 2015 kam es zu endgültigen Stilllegung der Omnical bzw. der Neuhütte bei zuletzt 95 Mitarbeitern. Der Kundendienst der Firma Omnical wurde von der Firma Viessmann in Allendorf (Eder) übernommen.


Objektinformationen

Sparte: Eisen, Stahl und Metalle

Funktion: Eisenhütte, Gießerei

Nutzungszeit: (1448) 1865 - 2015

Zustand: vermutlich keine älteren Betriebsgebäude

Denkmalschutz: nein


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Hauptstraße 154, Dietzhölztal-Ewersbach

Lage:

Zufahrt:

Zugänglichkeit:


Bilder