Braunfels, Hammermühle

Text der Denkmaltopographie Lahn-Dill-Kreis:

"Die Hammermühle geht auf eine 1450 erwähnte Waldschmiede zurück, die spätestens nach ihrem Verkauf aus fürstlichem Besitz 1851 als Mahlmühle betrieben wurde. Von dem weitläufigen Komplex außerhalb der Ortslage ist nur das um 1814 entstandene Wohnhaus von besonderer Bedeutung. Der eingeschossige Bau auf hohem Kellergeschoß nimmt mit den langgestreckten Proportionen, dem Krüppelwalmdach und dem Zwerchhaus zeittypische Formen auf. Darüber hinaus sind noch zwei einfache steineren Bogenbrücken erwähnenswert, die oberhalb über den Mühlbach bzw. den Iserbach führen."

[vorläufiger Text, wird ersetzt]

Objektinformationen

Sparte: Eisen, Stahl und Metalle

Funktion: Hammerwerk

Nutzungszeit: (1450) - um 1850

Zustand: Wohnhaus gut

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Mühlengrund 7, Braunfels

Lage: an der Straße zwischen Braunfels und Leun

Zufahrt:

Zugänglichkeit: Privatbesitz


Bilder


Abbildungen: (1) Otto Volk

Literatur:

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Kulturdenkmäler in Hessen : Lahn-Dill-Kreis Band II, bearbeitet von Maria Wenzel, 2003, S. 398.
  • Gerlach, Georg: Die wirtschaftliche Entwicklung des Eisenhüttenwesens an der Lahn und Dill im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur deutschen Wirtschaftsgeschichte (Tübinger staatswissen-schaftliche Abhandlungen; 14), 1911, S. 48.

Web-Informationen:
Bearbeiter/in: Otto Volk