Rodheim-Bieber, Grube Abendstern

In der nordwestlich von Bieber gelegenen Grube Abendstern wurde Eisenerz abgebaut. Wahrscheinlich 1688 erstmals als Abbaustelle für „Hannauer Eisenstein“ erwähnt, förderte die Grube Abendstern nicht immer durchgängig und unter verschiedenen Besitzern bis 1958. Urkundlich belegt ist, dass im Lahngebiet seit 1379 Grabungen nach Eisensteinen von Graf Otto von Solms unternommen worden sind. Seit spätestens Anfang des 15. Jahrhunderts übten die Grafen von Nassau-Weilburg das Bergregal aus.

Erstmals wird der "Hannauer Eisenstein" in einer Hüttenrechnung der Bieberer Hütte von 1688 genannt. Der Gießener Rechtsanwalt und Bergwerksbesitzer Wilhelm Briel kaufe 1865 die Mutung für die Grube Abendstern von dem Landwirten Johannes Duthehöfer. 1868 zählte die Belegschaft der Grube 48 Personen, die 6563 t Erz förderten. 1878 wurden die Grubenfelder Radfeld, Abendstern, Thiergarten und Rimberg unter dem Namen Abendstern konsolidiert, 1880 die Gewerkschaft Abendstern gegründet. 1917 erwarben die Mannesmanröhren-Werke alle Kuxen.
Von der Grube Abendstern sind nur in geringe Reste erhalten. Die Gebäude vor dem Mundloch des Briel-Stollens wurden abgebrochen. Das Stollenmundloch des Radfeld- und Nicolausschachtes ist erhalten, der Stollen ist jedoch direkt hinter dem Eingang eingebrochen. Die Tagebaue Thiergarten und Radfeld sind noch im Gelände zu erkennen. Von der Verladeanlage an der Straße, die von Biebertal nach Waldgirmes führt, ist noch eine Betonwand zu erkennen.

Objektinformationen

Sparte: Bergbau

Funktion: Eisensteingrube

Nutzungszeit: (1688) 1868 - 1958

Zustand: nur noch geringe Reste

Denkmalschutz: nein


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: keine

Lage: An der L 3474 zwischen Rodheim-Bieber und Königsberg

Zufahrt: auf der L 3474

Zugänglichkeit: Die obertägigen Reste der Grube sind frei zugänglich.


Bilder


Informationen und Hinweise: Franz Gareis, Fellingshausen

Abbildungen: (1-2) Otto Volk; (3-5) Eisenerzbergbau in Hessen Abb. 30-32.

Literatur:

  • Georg, Rolf / Haus, Rainer / Porezag, Karsten: Eisenerzbergbau in Hessen. Historische Fotodokumente mit Erläuterungen, 1870-1983, 2. überabeitete und erweiterte Aufl., 1986, S. 35-39.
  • Slotta, Rainer: Technische Denkmäler in der Bundesrepublik Deutschland. Herausgegeben vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum. Band 5: Der Eisenerzbergbau, Teil 1 (Veröffent-lichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum; 38), 1986, S. 800-802.
  • Haus, Ulrike: Rodheimer Montangeschichte, in: Rodheim im Biebertal, Geschichte und Geschichten, S. 215-219.

Webinformationen:

Bearbeiter/in:  Anna Vatteroth / Vanessa Staufenberg / Otto Volk