Alsfeld, Autobahnmeisterei

Die Autobahnmeisterei Alsfeld an der heutigen A 5 zwischen Gießen und Kassel wurde 1938 im Zuge des nationalsozialistischen Reichsautobahnbaus nach Plänen von Paul Bonatz als Zweckbau errichtet. Sie besteht aus einem Ensemble, zu dem ein verputzter Massivbau mit Walmdach als Dienstgebäude und weitere Gebäude (Fahrzeughalle, Gerätehalle, Streugutsilo) mit tief herabgeführten Satteldächern gehören. Die Autobahnmeisterei Alsfeld gilt - wie ähnliche Anlagen in Bad Hersfeld, Reiskirchen und Kirchheim sowie in Eisenach in Thüringen - als ein "bedeutendes Ensemble der Heimatschutzarchitektur" (Dehio).

Die Autobahnmeisterei ist aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen Kulturdenkmal.

Objektinformationen

Sparte: Transport und Verkehr / Straßenverkehr

Funktion: Autobahnmeisterei

Nutzungszeit: 1938 - heute

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja


Lage und Zugänglichkeit

Adresse: Alsfeld, Wilhelm-Stabernack-Straße

Lage: An der Bundesautobahn A 5, westlich der der Autobahnauffahrt Alsfeld-Ost

Zufahrt: erreichbar über die B 254 von Alsfeld nach Alsfeld-Altenburg.

Zugänglichkeit: mit Genehmigung


Bilder


Abbildungen: (1) Denkmaltopographie Stadt Alsfeld

Literatur:

  • Dehio, Georg: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Hessen, Neuauflage, bearbeitet von Folkhard Cremer. Band 1: Regierungsbezirke Gießen und Kassel, 2008, S. 16.
  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Vogelsbergkreis, Band 1: Stadt Alsfeld, bearbeitet von Peer Zietz, 2002, S. 183 f.

Web-Informationen:

          Kulturdenkmäler in Hessen
Bearbeiter/in: Otto Volk