Jan Hubert Pinand

Biographisches

 

Geboren am 6.2.1888 in Krefeld.

Studium an der TH Darmstadt. Ab 1913 Lehrer an der Landesbauschule  (ab 1927) Höhere Landesbauschule) in Darmstadt, seit 1931 Lehrer für christliche Kuns und kirchliche Architektur an der Kunst- und Gewerbeschule Mainz. Ab 1946 ordentlicher Professor für Baukunst an der TH Darmstadt.

Gestorben 1958.


Architekturgeschichtliche Einordnung

 

Text

Werke in Mittelhessen

 

  • Fellingshausen, Grube Friedberg
  • Gräveneck, Erzaufbereitung der Grube Georg Joseph

Weitere Werke


Literatur:

Vollmer Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts, Band 3, 1956, S. 592 f.

Web-Informationen:

Abbildung: